Habe fertig!

      Hallo, liebe Gemeinde!
      Nach fast sechs Jahren ist die Bastelei und Renovierug abgeschlossen und meine KMX ist fertig.
      Funktioniert soweit alles, nur die Ölpumpe tropft ganz leicht. Da ich nicht genau weiß, wie lange die Gute schon für tot erklärt in der Ecke stand, bevor ich mich 2011 ihrer annahm ( geschätzt mind. 3 Jahre), ist das Tropfen nun erstmal normal? Ich denke, eher nicht. Also, was kann ich tun?
      Fotos versuch ich mal zu laden!;-)
      LG, Sandra
      Bilder
      • 20170125_180439.jpg

        4,33 MB, 5.312×2.988, 30 mal angesehen
      • 20170128_135958.jpg

        4,86 MB, 5.312×2.988, 29 mal angesehen
      Hallo Sandra,
      für 6 Jahre Bastelei ist aber schon eine ganze Menge Ausdauer notwendig.
      Ich bastel an meiner 200er nun noch nicht mal ein knappes Jahr und ich habe mich schon manches mal gefragt, warum ich das eigentlich mache.
      Aber dein Ergebnis der 6 Jahre Bastelei kann sich jedenfalls sehen lassen.

      Dass die ölpumpe tropft, ist nicht normal. Es gibt mehrere Dichtungen, die undicht werden können, z.B. in Richtung Ritzel, sowie über und unter dem Schlauchanschluss am Ausgang der Pumpe. Und auch die zwei Deckel sind mit Gummidichtungen abgedichtet.
      Am besten, du machst die Pumpe von außen richtig sauber und kontrollierst dann, an welcher Stelle genau das Öl austritt. Wenn die Stelle lokalisiert ist, weiß man vermutlich auch, welche Dichtung erneuert werden muss.

      Viele Grüße
      Peter
      Danke, Peter, für deine Antwort. Ja, die Sinnfrage. Ich wollte wissen, ob ich es hinbekomme, alles auseinander, verzinken, pulvern, teilweise ersetzen, etc. Technik ist schon etwas simpler als bei meiner Dicken, aber was ich hier nicht geschafft hätte, würd ich bei der Großen nicht anfanfen. Und gedacht war die KMX auch irgendwie für den Junior. ;)
      Sauber ist die Pumpe. Das Öl, bzw. das Gemisch tropft aus dem Schlauch. Wirklich nicht viel, nur halt so, dass immer ein feuchter Tropfen auf dem Boden zu sehen ist.
      Hallo,

      na, wenn das Öl aus dem Schlauch kommt, dann ist das Leck ja noch leichter zu beheben, als wenn an der Pumpe selbst etwas undicht wäre.
      Ich nehme an, dass der Schlauch zwischen Ölpumpe und Zylinder, bzw. Ansaugstutzen gemeint ist.
      Dann kann das Öl ja eigentlich nur aus dem Schlauch selbst kommen, wenn der defekt ist, oder es kommt zwischen Schlauch und Anschluss durch. Die Schläuche härten mit den Jahren aus und zwischen Anschluss und Schlauch können dadurch Undichtigkeiten entstehen. Auch die Schlauchschellen verlieren ihre Federkraft und können den hart gewordenen Schlauch nicht mehr gegen die Anschlüsse drücken. Falls keine Schlauchschelle verwendet wurde, würde ich diese auch noch anbauen.

      Du wirst das vermutlich sowieso machen, aber trotzdem vorsichtshalber der Hinweis: Falls man den Schlauch erneuert oder ihn auch nur vom Anschluss der Pumpe abzieht, dann unbedingt den Schlauch entlüften. Luft im Schlauch verhindert sonst eine ausreichende Schmierung.

      Viele Grüße
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „zweitaktfan“ ()

      Der Ablaufschlauch ist auch gleichzeitig ein Überlaufschlauch, aus dem das Benzin ablaufen kann, wenn der Benzinstand in der Schwimmerkammer zu hoch ist.
      Deshalb gibt es mehrere Gründe, warum hier Benzin heraustropfen kann:
      1. Die Ablassschraube am Boden der Schwimmerkammer ist nicht richtig dicht. Man soll die Schraube aber nicht mit Gewalt anziehen, sondern nur so weit hineindrehen, bis man einen deutlichen Widerstand spürt. Dann sollte der Ablauf dicht sein und nur durch das Überlaufröhrchen kann noch Benzin in den Schlauch gelangen.
      2. Das Schwimmernadelventil ist nicht mehr richtig dicht. Wenn man beim Abstellen der KMX den Benzinhahn nicht schließt oder - was häufig vorkommt - dieser auch in geschlossenem Zustand durch eine verschlissene Dichtung etwas Benzin durchlässt, dann läuft ständig ganz wenig Benzin durch das undichte Schwimmernadelventil, bis der Benzinstand so hoch ist, dass es aus dem Überlaufschlauch tropft.
      3. Der Schwimmerstand ist falsch eingestellt, so dass das Benzin in der Schwimmerkammer zu hoch steigt, bevor das Schwimmernadelventil schließt.

      Bei meiner KMX war nach einer längeren Standzeit auch immer etwas Benzin aus dem Überlaufschlauch gelaufen. Außerdem sprang sie dann immer schlecht an.
      Hier waren gleich mehrere Dinge nicht in Ordnung. Erstens war der Benzinhahn undicht. Für einen Test hatte ich den Benzinschlauch vom Vergaser abgezogen und über Nacht in ein leeres Gurkenglas gehängt. Obwohl der Benzinhahn geschlossen war, war das Glas am nächsten Morgen fast zur Hälfte gefüllt. Zum Glück gibt es relativ preiswerte Reparatursätze für den Benzinhahn.
      Das Schwimmernadelventil habe ich vorsichtshalber auch gleich gewechselt, obwohl das alte eigentlich noch ganz gut aussah und das vielleicht gar nicht notwendig gewesen wäre.
      Außerdem hat bei meiner KMX auch die Einstellung des Schwimmers nicht gestimmt, d.h. das Benzin stand zu hoch in der Schwimmerkammer.
      Eingestellt habe ich den Schwimmer abweichend vom Reparaturhandbuch mit der "Senfglasmethode", allerdings mit einem Glas mit größerem Durchmesser.
      Jedenfalls hält die KMX jetzt auch bei längerer Standzeit wieder dicht.
      Jetzt kommt langsam etwas Klarheit, danke Peter! Ich werde das am Wochenende überprüfen. Schwimmernadel sah nach der Reinigung sehr gut aus, aber die Ablassschraube werde ich genau inspizieren.
      Dazu gesellt sich noch der Seitenständerschalter, wie sich heute gezeigt hat. Der versagt mit Totalausfall, also da komplette Kabelkontrolle.
      Ich erstatte Bericht, wenn ich die "Leckage" beseitigt habe.